Gruppentraining Sozialer Kompetenzen für Erwachsene



Übersicht

Das Gruppentraining Sozialer Kompetenzen ist ein Angebot für Erwachsene mit dem Ziel der selbstsicheren Bewältigung ihrer sozialer Beziehungen, z.B. zu den eigenen Kindern, dem Lebenspartner/der Lebenspartnerin, Familienmitgliedern, aber auch im Umgang mit Behörden, Erzieher*innen, Lehrer*innen, Nachbar*innen usw. Es befähigt die Teilnehmer*innen zur Reflexion ihrer sozialen Kompetenzen und zur gezielten und langfristigen Verbesserung ihrer kognitiven, emotionalen und motorischen Verhaltensweisen in bestimmten sozialen Kontexten.


Zielgruppe

Das Gruppentraining Sozialer Kompetenzen lässt sich auf verschiedene Zielgruppen anwenden. Es kann für Eltern, junge Erwachsene in der Verselbstständigung oder auch für pädagogische Fachkräfte (z.B. Erzieher*innen, Sozialpädagog*innen) angeboten werden. Die Inhalte unterscheiden sich dabei kaum, lediglich die Rollenspielsituationen werden der Zielgruppe angepasst. Eine Gruppengröße ab mindestens vier und maximal zehn Personen hat sich bewährt.


Grundlagen

Auf Basis moderner kognitiv-verhaltenstherapeutischer Ansätze wurde ein Interventionsprogramm zur Verbesserung der sozialen Kompetenzen entwickelt. Als soziale Kompetenz wird die Verfügbarkeit und Anwendung von kognitiven, emotionalen und motorischen Verhaltensweisen, die in bestimmten sozialen Situationen zu einem langfristig günstigen Verhältnis von positiven und negativen Konsequenzen für den Handelnden/die Handelnde führen, bezeichnet. Ausgehend von einem kognitiv-verhaltens-therapeutischen Erklärungsmodell sozialen Verhaltens, werden verschiedene kontextbezogene Verhaltensweisen reflektiert. Anhand verschiedener Übungen wird z.B.

  • die Unterscheidung zwischen selbstsicherem, unsicherem und aggressivem Verhalten,
  • die Bedeutung von Selbstverbalisationen für die individuellen Emotionen und das eigene Verhalten sowie
  • die Bedeutung der langfristigen gegenüber den kurzfristigen Konsequenzen menschlichen Handelns deutlich gemacht.

Zentraler Bestandteil des Gruppentraining Sozialer Kompetenzen sind Rollenspiele mit Videofeedback, zu vorgegebenen Situationen in Anlehnung an die jeweilige Zielgruppe die drei verschiedenen Situationstypen zugeordnet werden:

  • sein Recht durchsetzen,
  • Beziehungen gestalten,
  • um Sympathie werben.

Zielsetzung

Ziel ist es, die Selbstwirksamkeit sozialen Handelns zu erhöhen. Die Handlungskompetenzen können im Gruppentraining Sozialer Kompetenzen situativ reflektiert und individuell weiterentwickelt werden.


Durchführung

Das Gruppentraining Sozialer Kompetenzen beginnt mit einer kurzen Einführung und einem Warming-up der Gruppenteilnehmer*innen.

Daran schließen die theoretischen Grundlagen an:

  • eine Einführung in das Erklärungsmodell anhand von Beispielen für selbstsichere und unsichere Verhaltenssequenzen,
  • ein Diskriminationstraining zur Unterscheidung von selbstsicherem, unsicherem und aggressivem Verhalten und
  • das Bewusstmachen und gezielte Beeinflussen von Selbstverbalisationen

Der Schwerpunkt des Gruppentraining Sozialer Kompetenzen liegt auf dem praktischen Teil. Zu drei verschiedenen Situationstypen werden Rollenspiele absolviert und direkt im Anschluss durch ein Videofeedback mittels positiver Verstärkung ausgewertet. Zwischen den Einheiten werden Elemente eines Entspannungstrainings und kleinere Übungen zur Vertiefung durchgeführt. Abschließend erfolgt die Zusammenfassung der Trainingsinhalte. Auf Wunsch kann eine Erfolgskontrolle durch einen qualifizierten Prä- bzw. Posttest durchgeführt werden.


Zeitlicher Rahmen

Das Training kann sowohl als Kompaktveranstaltung (1½ Tage) oder in mehreren Sitzungen mit größeren zeitlichen Abschnitten angeboten werden und umfasst insgesamt ca. 16 Stunden, wobei sich der Ablauf nicht wesentlich verändert. Sollte das Training über mehrere Wochen gebucht werden, würden zusätzlich kleine Hausaufgaben zwischen den Einheiten hinzukommen.


Leitung

Die Durchführung des Gruppentrainings Sozialer Kompetenzen erfolgt durch zwei erfahrene und qualifizierte Diplom-Pädagog*innen, die Fortbildungen bei den Entwicklern des Trainings, Rüdiger Hinsch und Prof. Dr. Barbara Jürgens, besucht haben, und die seit Jahren regelmäßig Gruppentrainings Sozialer Kompetenzen für verschiedene Zielgruppen (u.a. Erzieher*innen, Jugendliche, Eltern) durchführen.


Kosten

Die Teilnahme wird im Rahmen von Fachleistungsstunden realisiert.